Viganj

An der südlichen Küste der Halbinsel Peljesac befindet sich Viganj, ein Ort mit der großen Seetradition, sowie mit der touristischen und gastgewerblichen Tradition. Bereits im Jahr 1936 wurde in Viganj erste touristische Gesellschaft in diesem Teil der Adria gegründet. Der Ort Viganj befindet sich in einer weitläufigen Bucht, westlich der Landzunge Sveti Liberan, am Rand einer fruchtbaren Flyschzone. Die Grundlagen der wirtschaftlichen Entwicklung sind Tourismus, Fischerei und Landwirtschaft. Nordöstlich des Ortes Viganj befindet sich der Bergsteigerausflugsort Sveti Ilija (961 m).

Der Ort Viganj ist heute ein wunderschöner Obstgarten und botanischer Garten. Dieser Ort ist gegen Nordwinde geschützt und in die Richtung des immer warmen Südens gedreht. Hier wachsen wundersame Obstbäume und Pflanzen, die von berühmten Seemännern, die von der Insel Peljesac stammen, von den Weltseeschiffarten mitgebracht wurden. Im Ort Viganj gibt es viele Häuser und Villen, die vermietet werden, und die Touristen schätzen insbesondere inländische Produkte, die von den einheimischen Einwohnern angeboten werden. Die Badegäste werden vom großen Kiesstrand und von den Kieferwäldchen begeistert sein. Über den Ort Viganj befinden sich malerische Dörfer: Basina, Kovaèeviæi, Kraljeviæa Selo, ©apetino Selo, Podac und Dol. An der Spitze Sveti Ivan, wo sich, in der Nähe des Weges, eine alte Kirche befindet, unter welcher sich die Reste von Artilleriepositionen der österreichischen Seeflotte befinden, endet der Kanal von Peljesac. Hier herrschen günstige Bedingungen für Segeln, Surfing, sowie für Bergsteigen.

Der Ort Viganj (330 Einwohner) befindet sich 7 km westlich von Orebic, und dies ist der größte Ort auf der Halbinsel. Orebic ist nur 15 Minuten mit dem Schiff von der Stadt Korèula auf der gleichnamigen Insel entfernt. Die Entfernung von Dubrovnik, die mit Sicherheit die schönste Stadt in Kroatien ist, beträgt 128 km, und Viganj ist mit dieser Stadt mit den Autobuslinien verbunden. Viganj befindet sich am regionalen Verkehrsweg, der durch die Halbinsel verläuft.

Viganj wurde im prähistorischen Zeitalter, sowie im Zeitalter der Antike besiedelt. Die Pfarrkirche von Sankt Michael wurde im Zeitalter der Gotik gebaut, und im Jahr 1760 wurde sie angebaut. Das Dominikanerkloster und die Dominikanerkirche wurden im Jahr 1671 vom Schiffsherr Marko Krstelj gebaut. Die Kirche ist ein Gebäude mit einem Schiff, und auf dem Hauptaltar befindet sich die Statue der Heiligen Jungfrau Maria. In der Kirche wird die gotische Holzsäule der Heiligen Jungfrau Maria, sowie die Büste eines Heiligen aus dem Zeitalter der Renaissance aufbewahrt. Neben der Kirche befindet sich ein Kloster mit einfachen Arkaden.

In der Nähe des Ortes Viganj (10 Minuten der Fahrt mit dem Auto) befindet sich auch die Grotte namens “Spila Nakovana”, die erst im Jahr 1999 entdeckt wurde. Die archäologischen Befunde rund um die Grotte und in der Grotte stammen aus dem Zeitalter des frühen Neolithikums (etwa 6000 Jahre vor Christi), bis zum Ende des späten Eisenzeitalters (1. Jahrhundert vor Christi). Sie sind eine Weltsensation in den Fachkreisen, aber auch in der inländischen Öffentlichkeit geworden. Es handelt sich vorwiegend um keramisches Geschirr, unter welchem das feine Geschirr fürs Trinken überwiegt, das zum größten Teil aus Griechenland, aus griechischen Kolonien in Süditalien, sowie aus griechischen Kolonien auf den Inseln in Mitteldalmatien importiert wurde. Die Befunde in der Grotte sind rund um einen einsamen Stalagmit, der zweifellos an einen Phallus erinnert, versammelt, der über den Raum der Haupthalle in der Grotte dominiert.

Viganj Galerie: